Modellgepflegt und belebt

Extra / 06.05.2022 • 09:51 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Farbenspiele: Er kann's, je nach Motorisierung und Ausstattung, durchaus auch bunter treiben als gewohnt.
Farbenspiele: Er kann’s, je nach Motorisierung und Ausstattung, durchaus auch bunter treiben als gewohnt.

Audi lässt dem Kleinsten im Modell-Portfolio nochmals eine Leistungsspritze zukommen. Als 40 TFSI holt der A1 Sportback 207 PS aus einem Zweiliter-Vierzylinder-Benziner.

 

Sehr jung ist der Kleinste im Modell-Portfolio der Ingolstädter. Jung wird er bleiben. 2010 präsentierte ihn
Audi als Beitrag im Kleinwagen-Segment. Gar nicht klein war in der ers-ten Generation das Leistungsangebot aus Benzinern und Dieseln in einer Bandbreite von 62 bis 265 PS.

 

Von Brüssel nach Martorell

Der Fronttriebler war dreitürig angelegt. Zwei Jahre nach dem Start kam eine Fünftür-Version hinzu, unter der bei Audi traditionellen Bezeichnung Sportback. Der Produktionsort wurde von Brüssel, Belgien, nach Martorell, Spanien, verlagert.

2018 erfolgte ein Modellwechsel. Unter geänderter Prämisse. Der kleine Ingolstädter hatte sich als Liebling vor allem weiblicher Klientel herausgestellt. In der zweiten Generation sollte er auch männliche Kunden überzeugen: Sein Styling wurde sportlicher angelegt, mit Design-Anklängen an den Rallye-Star von einst, den Sport Quattro S1. Davon zeugen drei schmale Schlitze zwischen Motorhaube und Kühlergrill. Darüber hinaus eliminierte man die Dreitür-Option. Und Dieselmotoren zogen in der Folge nicht mehr unter die Motorhauben ein. Nicht mehr vorgesehen ist auch Allradantrieb, selbst nicht für die Top-Antriebsversion.

Das Motoren-Portfolio setzt sich zusammen aus 1,0-, 1,5- und 2,0-Liter-Benzinern. Erstere sind Reihen-Dreizylinder. Unter der Modellbezeichnung 25 TFSI bekommt man damit 95 PS, hinter dem Kürzel 30 TFSI stecken 110 PS. 35 TFSI steht für den 1,5-Liter-Vierzylinder mit 150 PS. Mit 40 TFSI ist das Topmodell bezeichnet, mit 207 PS aus einem 2,0-Liter-Otto, ebenfalls mit vier Zylindern.

 

Crossover-Derivat für die City

Zusammengespannt sind die Motoren je nachdem mit fünf- beziehungsweise sechsgängiger Handschaltung oder einem siebenstufigen Doppelkupplungsgetriebe.

Gemäß dem Trend kreierte Audi auf Basis des A1 ein SUV-inspiriertes Derivat. Das firmiert unter der Bezeichnung Citycarver und ist erkennbar an einer Höherlegung um 35 Millimeter sowie an Offroad-Applikationen am Exterieur. Eine belebende Modellpflege ließ Audi dem A1 im Vorjahr zukommen. Es wird die letzte sein. Eine Fortsetzung der Karriere des jungen Ingolstädters steht nicht auf dem Modell-Programm, das sich künftig auf größere und höhere Segmente konzentrieren soll.

Der Preis: ab 22.635 Euro. Das kostet der frontgetriebene 25 TFSI (1,0-Liter-Reihen Dreizylinder-Benziner) mit 95 PS und manuellem Fünfgang-Schaltgetriebe in der Basis-Ausstattungsstufe. Mit 7-Gang-DSG kostet er ab 25.115 Euro. Das Topmodell, der 40 TFSI (mit Zweiliter-Reihen-Vierzylinder-Benziner), mit 207 PS und 7-stufigem Doppelkupplungsgetriebe im Mitgift-Niveau „S line exterieur“ kommt auf ab 32.638 Euro.

Audi A1 Sportback: Das Outfit wurde retuschiert. Das Antriebsportfolio besteht aus 1,0-, 1,5- und 2,0-Liter-Benzinern. Die Leistungsbandbreite: 95 bis 207 PS.
Audi A1 Sportback: Das Outfit wurde retuschiert. Das Antriebsportfolio besteht aus 1,0-, 1,5- und 2,0-Liter-Benzinern. Die Leistungsbandbreite: 95 bis 207 PS.