Mit Front- oder mit Allradantrieb

Extra / 25.11.2022 • 08:35 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Wie ein Wohnsalon eingerichtet ist er mit kommodem Gestühl.
Wie ein Wohnsalon eingerichtet ist er mit kommodem Gestühl.

Die zweite Generation des Volvo XC60 scheint alterungsresistent zu sein. Gesorgt hat dafür ein Facelift. Nach wie vor kann man den Schweden als Benziner, Diesel oder Plug-in-Hybrid bestellen.

 

Ab 2008 sorgte der kompakte SUV bei den Schweden für einen Aufschwung. Optisch im typisch unterkühlt-robusten Stil der nordischen Marke gehalten etablierte sich der XC60 in der bereits damals wachsenden Schar der mittelgroßen Crossover.

 

Damals noch fünf Zylinder

Das Motorenprogramm beruhte auf den zu dieser Zeit noch üblichen Säulen: auf Dieseln und Benziner. Die längst in Ausgedinge geschickten Fünfzylinder waren noch dabei. Damit wurde im Zuge des Modellwechsels von 2017 Schluss gemacht, von da an konzentrierte man sich auf Vierzylinder-Aggregate. Ein Plug-in-Hybrid-System kam 2017 hinzu. Von Anfang an konnte man sich‘s aussuchen, ob man den XC60 mit Front- oder mit Allradantrieb konfiguriert. Daran hat die Teil-Elektrifizierung aller Motorisierungen mittels Mildhybrid-Systemen (48-Volt-Bordnetz) – sowohl der Ottos als auch der Selbstzünder – nichts geändert. Im Vorjahr erfolgte eine Überarbeitung, mit optischen Retuschen an Ex- und Interieur. Im Mittelpunkt stand jedoch das Thema Vernetzung und Konnektivität. Elektronische Basis ist jetzt das Betriebssystem Android, und Google Automotiv ist seither als Betriebssystem fix an Bord. Dirigiert wird das über zwei Displays. Oder über eine Sprachsteuerung (ebenfalls Google). Die Funktionen können von Musik-Streamingdiensten bis zur Parkplatzsuche reichen.

Der Preis: ab 55.521 Euro, für den frontgetriebenen B4 (Benziner, 2,0-Liter-Turbo) mit 197 PS und achtstufigem Automatik-Getriebe in der Ausstattungs-stufe „Essential“. Allradantrieb kommt auf ab 62.657 Euro. Das kostet der Diesel, der B4 AWD (2,0-Liter-Turbo), ebenfalls mit 197 PS und Achtgang-Automatik, im Mitgift-Niveau „Core“. Der allradgetriebene Plug-in-Hybrid („Recharge“) kommt als T6 AWD – 2,0-Liter-Turbobenziner, 253 plus 145 PS Leistung, 8-Stufen-Automatik, 14,9-kWh-Akku, bis zu 67 Kilometer rein elektrische Reichweite – in der Ausstattungsstufe „Recharge Essential“ auf ab 59.950 Euro.

Volvo XC60: Modische Kapriolen und abrupte Design-Sprünge sind die Sache des Schweden nicht. Dafür solide Leistung, Komfort und  Sicherheit.
Volvo XC60: Modische Kapriolen und abrupte Design-Sprünge sind die Sache des Schweden nicht. Dafür solide Leistung, Komfort und  Sicherheit.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.