Allergiemittel im Öko-Test: Sieben fallen durch

04.05.2019 • 10:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Von 22 Sprays, Tropfen und Mitteln zum Einnehmen schnitten 15 Produkte laut Öko-Test „sehr gut“ und „gut“ ab.

22 Produkte standen auf dem Prüfstand, zwei verwenden Antihistaminika der ersten Generation.

Linz Juckende Augen, laufende Nasen, Kratzen im Hals: Für Allergiker beginnt mit den ersten warmen Tagen des Jahres eine belastende Zeit. Welche Mittel Linderung schaffen können, hat Öko-Test untersucht. Von 22 Sprays, Tropfen und Mitteln zum Einnehmen schnitten 15 Produkte „sehr gut“ und „gut“ ab, informieren die Konsumentenschützer der AK Oberösterreich.

Schnellere Wirkung

Für welche Form der Verabreichung sich der Pollenallergiker entscheidet, spiele eigentlich keine wesentliche Rolle. Allerdings sollte man bedenken, dass Medikamente zum Einnehmen nicht so schnell wirken wie Sprays oder Tropfen für Nase und Augen. Tendenziell seien auch Nebenwirkungen etwas ausgeprägter, ergab die Untersuchung.

Grundsätzlich wurden von den 22 getesteten Produkten aber nur sieben nicht empfohlen. In ihnen sind Konservierungsstoffe enthalten, die wiederum Allergien auslösen können oder als kritisch eingestuft werden. So zum Beispiel „Benzalkoniumchlorid, das Zellen schädigen, die Haut reizen und allergisierend wirken kann“, erläutern die Konsumentenschützer.

Problematisch

Weiters wurden problematische Konservierer wie Propylparaben, das im Verdacht steht, hormonell wirksam zu sein, und Benzoesäure, die selbst Allergien auslösen kann, in Medikamenten gefunden. Zwei Mittel arbeiten außerdem noch mit Antihistaminika der ersten Generation wie Dimetinden und Ketotifen. Empfohlen werden von Öko-Test aber jene der zweiten Generation wie Cetirizin, Azelastin, Loratadin und Levocabastin, da sie weniger müde machen und grundsätzlich besser verträglich seien.

Nicht alle von dem deutschen Magazin getesteten Produkte sind in Österreich erhältlich, einige wegen anderer Bestimmungen rezeptpflichtig.

Mehr zum Thema