Wasserflecken in der Wohnung

09.05.2019 • 12:46 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Immobilienmakler sind in vielen Fällen zusätzlich zu ihrer Tätigkeit
als Vermittler von Wohnraum mit Service für ihre Kunden beschäftigt.

Aktuell Wenn beim geplanten Verkauf einer Wohnung unerwartete Komplikationen auftreten, sind erfahrene Maklerinnen und Makler gefordert. „Service für unsere Kunden gehört zum Alltag“, berichtet Nadine Telian, RE/MAX Immowest, Lauterach. Ein Beispiel für diese Serviceleistung ist die Abwicklung eines Wohnungsverkaufs nach einer Erbschaft. „Wir hatten mit den Erben vereinbart, dass sie aus der Wohnung mitnehmen, was ihnen zusagt, dann lassen wir räumen.“ Bei diesem Einsatz wurde hinter einem Kleiderschrank ein großer Wasserfleck entdeckt. Nadine Telian: „Die durch uns verständigten Erben informierten die Versicherung, wir nahmen Kontakt mit der Hausverwaltung auf.“

Leck-Ortung

Ein Spezialist wurde mit der Ortung der Ursache beauftragt. Dazu war es erforderlich, im angrenzenden Bad Fliesen zu entfernen und ein Loch durch die Schlafzimmerwand zu schlagen. Es stellte sich heraus, dass der Wasserfleck auf eine Korrosion der Kaltwasserleitung unter der Duschtasse zurückzuführen war. Es kamen Trocknungsgeräte zum Einsatz, das Leck in der Wasserleitung wurde fachgerecht abgedichtet, die geöffnete Wand zugemauert und verputzt sowie die Fliesen wieder eingesetzt.

Kein Fremdverschulden

„Der Aufwand von mehreren Tausend Euro war durch die Versicherung gedeckt, weil es kein Fremdverschulden gegeben hatte“, weiß die Maklerin. Inzwischen besorgte RE/MAX Immowest sämtliche erforderliche Unterlagen und Informationen, dem Verkauf der Wohnung stand nichts mehr im Weg, wie Nadine Telian berichtet.

„Immobilienmakler kümmern sich umfassend um die Immobilien ihrer Kunden.“

In „Immobilien aktuell“ geben die VN in Zusammenarbeit
mit der Fachgruppe der
Immobilien- und Vermögenstreu­händer der Wirtschaftskammer
Tipps für den Immobilienbereich.