Investition und Umsatzsteuer

Immo / 11.07.2019 • 14:38 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Umsatzsteuer Zur Klärung der Frage, ob die Variante mit Umsatzsteuer gewählt werden soll, ist beim Kauf einer Vorsorgewohnung der Rat des Profis gefragt.Bild: Immoteam7

Umsatzsteuer Zur Klärung der Frage, ob die Variante mit Umsatzsteuer gewählt werden soll, ist beim Kauf einer Vorsorgewohnung der Rat des Profis gefragt.

Bild: Immoteam7

Als Investitionsobjekte und zur Vorsorge haben sich Immobilien
bewährt und erfreuen sich nach wie vor großer Nachfrage.

Aktuell Grundsätzlich sind Wohnimmobilien von der Mehrwertsteuer befreit. Wer sich in einen Neubau einkaufen möchte, muss sich dennoch die Frage stellen, ob er mit oder ohne Mehrwertsteuer kaufen möchte. Vom Bauträger wird nur die von ihm bezahlte Vorsteuer weiterverrechnet. „Wer Vermietung beabsichtigt, kann sich freiwillig zum Bezahlen der Umsatzsteuer entscheiden. Die Umsatzsteuer wird dann vom Finanzamt rückerstattet. Allerding muss die Wohnung dann mindestens 20 Jahre vermietet werden und die Mehrwertsteuerbefreiung im Zuge der Kleinunternehmerregelung kann nicht beansprucht werden.“ Darauf verweist Christoph Geringer vom Immoteam7.

Vermietung als Übergangslösung

Diese Option wird aber immer häufiger ausgeschlagen. Käufer planen nämlich sehr häufig die Vermietung nur als Übergangslösung bis zur späteren Eigennutzung. In diesem Fall müsste die abgezogene Vorsteuer anteilig ans Finanzamt zurückgezahlt werden. Die Mieten von Wohnimmobilien selbst sind grundsätzlich mit 10 % Umsatzsteuer belastet, Zubehör wie Autoabstellplätze sowie Gewerbeflächen mit 20 %. Wer unter 30.000 Euro pro Jahr Umsatz liegt, kann sich über die Kleinunternehmerregelung von der Umsatzsteuerpflicht befreien lassen. Er bzw. sie kann dann aber auch keine Vorsteuer geltend machen. Einkünfte aus Vermietungen sind selbstverständlich ebenfalls dem Finanzamt zu melden. Einnahmen unter 11.000 Euro pro Jahr sind von der Steuer befreit. Betongold ist und bleibt eine attraktive Anlageform. Christoph Geringer: „Wer überlegt, sich eine Vorsorgewohnung zu kaufen, sollte unbedingt den Rat eines Immobilienprofis und Steuerberaters einholen.“

„Wer eine Vorsorgewohnung erwerben möchte, sollte den Rat von Profis einholen.“