Einzug in die Mietwohnung

Immo / 17.10.2019 • 14:31 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Namenlos Es wirkt der Anonymität entgegen, wenn Briefkästen und Klingelschilder richtig beschriftet werden.Foto: Pixolio.de

Namenlos Es wirkt der Anonymität entgegen, wenn Briefkästen und Klingelschilder richtig beschriftet werden.

Foto: Pixolio.de

Wer eine Mietwohnung bezieht, sollte einige wichtige Regeln beachten.
Gute Makler machen selbstverständlich darauf aufmerksam.

Aktuell Eine neue Mietwohnung ist aufregend und faszinierend zugleich: Passen unsere Möbel überall rein? Wie sind die Nachbarn? Werden wir uns hier wohlfühlen? „Bei der Übergabe der Wohnung durch den Makler werden in der Eile leider oft einige wesentliche Punkte nicht angesprochen“, weiß Hausverwalter Harry Preisl, Geschäftsführer von Cura Immobilien, Dornbirn, aus Erfahrung. Neue Mieter sollten im eigenen Interesse darauf achten, nach etwaigen Mängeln zu suchen und gravierende Dinge zu dokumentieren. Harry Preisl: „Das könnte sonst beim Ausziehen Reparaturkosten verursachen.“ Dass Wasser-,Strom- und Wärmezähler abgelesen werden, ist selbstverständlich. „In vielen Fällen wird aber verabsäumt, sich über den ,Hausbrauch’ in Sachen Müllentsorgung oder Hausreinigung zu informieren. In solchen Dingen bestehen oft lang übliche Regeln, die einem neuen Bewohner unbekannt sind.“ Harry Preisl rät, entsprechende Informationen einzuholen. Das fördert den guten Einstand.

Einander kennenlernen

Der Nachbarschaft förderlich ist es aber auch, sich bei den Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern vorzustellen. „Als Hausverwalter höre ich nicht selten, dass sich langjährige Mieter beklagen, wenn sie im Keller oder der Waschküche plötzlich einem Unbekannten begegnen.“ Deshalb sollten auch Wohnungstüren und Briefkästen passend beschriftet sein. „Top 4“ ist kein Ersatz für persönlichen Kontakt. Der erfahrene Hausverwalter gibt weiters Eigentümern den Rat, Mieter auszuwählen, die ins Haus passen. Harry Preisl: „Es kann zur Problemen führen, wenn Jugendliche, die gerne daheim feiern, in eine Wohnanlage ziehen, die meist von älteren Leuten bewohnt ist.“

„Sich einander vorzustellen und die Haus- regeln zu kennen fördert gute Nachbarschaft.“