Die Sonne schickt keine Rechnung

Immo / 05.12.2019 • 10:22 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
„Erde gut. Alles gut“ ist das Motto von Alexander Halbritter und Marcel Krieber von elementa Haustechnik.Foto: Dietmar Mathis
„Erde gut. Alles gut“ ist das Motto von Alexander Halbritter und Marcel Krieber von elementa Haustechnik.Foto: Dietmar Mathis

Wenn das System optimal abgestimmt ist, wird energieautarkes Wohnen möglich.

Energie Hansesun und elementa Haustechnik arbeiten gemeinsam dafür. Heizen, Warmwasser und Strom komplett aus Sonnenenergie: Dieses Ziel verfolgen immer mehr Vorarlberger Hausbesitzer. Dass das heute schon weitgehend möglich ist, weiß der Vorarlberger Photovoltaik-Marktführer Hansesun aus der Erfahrung von Hunderten installierten Anlagen. „In einem typischen Einfamilienhaus lassen sich über 80 Prozent des Energieverbrauchs aus der Sonne decken“, weiß Hansesun-Marketingleiter Andreas Müller.

Ideal abgestimmt

Voraussetzung ist das optimale Zusammenspiel von Photovoltaik, Heizung und Warmwasser. Deshalb ist Hansesun eine Partnerschaft mit der elementa Haustechnik GmbH eingegangen. Das von Alexander Halbritter und Marcel Krieber neu gegründete Unternehmen ist auf Wärmepumpen spezialisiert. „Erde gut. Alles gut“ haben sich die beiden erfahrenen Installateure als Motto
gegeben: „Wir wollen unseren Kunden energieautarkes Wohnen ermöglichen“, schildert Geschäftsführer Alexander Halbritter. Als „Schlüssel zum energieautarken Haus“ sieht Halbritter die Zusammenarbeit von Elektriker und Installateur. Mit seinen Kollegen von Hansesun ist er gut eingespielt: Hansesun liefert Photovoltaikanlage und Stromspeicher, elementa Haustechnik ist für Heizung und Warmwasser verantwortlich. Gemeinsam planen sie die Haustechnik und stimmen die Termine ab. Wartezeiten für den Bauherren gibt es keine mehr, Missverständnisse sind ausgeschlossen. Das Ergebnis ist eine optimal geplante Anlage mit hohem Eigenverbrauch. „Den Sonnenstrom selbst zu verbrauchen, macht auch wirtschaftlich Sinn. Denn fürs Einspeisen ins Netz bekommt man kaum etwas“, weiß Halbritter. Eine intelligente Steuerung entscheidet zwischen dem Bedarf an Haushaltsstrom, Heizung, Warmwasser, dem Aufladen des Elektroautos und des Stromspeichers. Eine modulierende Wärmepumpe passt sich der Leistung an, die die Sonne gerade liefert. Für Einfamilienhäuser seien Kosten „zwischen 0 und 30 Euro pro Monat realistisch“, schildert Halbritter – Heizung, Warmwasser, Haushaltsstrom und der Betrieb des Elektroautos inklusive.

Infos: www.hansesun.at und
www.elementa-haustechnik.at