Weltweit bezahlte Familienzeit

Karriere / 06.12.2019 • 09:48 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Weltweit fallen staatliche Leistungen für Eltern oft weniger großzügig aus. reuters
Weltweit fallen staatliche Leistungen für Eltern oft weniger großzügig aus. reuters

Vevey Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé führt für seine weltweit über 300.000 Beschäftigten eine bezahlte Familienzeit von bis zu 18 Wochen ein. Das neue Modell sei geschlechtsneutral und gelte auch für Familien, die ein Kind adoptieren oder ein Pflegekind aufnehmen. Konkret soll für alle Beschäftigten, die wie etwa Mütter laut Nestlé als „primäre Betreuungspersonen“ gelten, weltweit eine voll bezahlte Elternzeit von 18 Wochen zum Zug kommen. „Sekundäre Betreuungspersonen“ – das sind in den meisten Fällen die Väter – sollen neu vier Wochen voll bezahlte Elternzeit erhalten.

In der Schweiz sollen die neuen Standards bereits Mitte 2020 gelten. Gesetzlich gelten in der Schweiz 14 Wochen Mutterschaftsurlaub.