Elektrisierende Lehre im Energieunternehmen

Karriere / 14.02.2020 • 09:38 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
An der Elektrotechniklehre gefällt Sonja Fritsch vor allem, dass sie so abwechslungsreich ist. illwerke vkw/saly photographie
An der Elektrotechniklehre gefällt Sonja Fritsch vor allem, dass sie so abwechslungsreich ist. illwerke vkw/saly photographie

Sonja Fritsch macht bei illwerke vkw die Elektrotechniklehre.

Vandans Die Entscheidung, die Lehre bei illwerke vkw zu machen, fiel Sonja Fritsch leicht. Die 18-jährige Bartholomäbergerin wohnt unweit des Illwerke Zentrums Montafon und auch ihre Schwester hat schon beim Energieunternehmen die Lehre absolviert. Für eine Lehre als Elektrotechnikerin sprach für sie, dass die Ausbildung sehr abwechslungsreich und interessant sei. „Es gibt so viele verschiedene Bereiche der Elektrotechnik, deshalb gibt es immer wieder etwas Neues, was man lernen kann“, ist die Montafonerin von ihrem Lehrfach begeistert. Die Schwerpunkte sind in der Lehre die Anlagen- und Betriebstechnik sowie die Automatisierungs- und Prozessleittechnik. Das Feld an Aufgaben ist dabei breit, so gehören die Grundlagen der Metallverarbeitung, der Installations- und der Schweißtechnik ebenso zur Ausbildung wie das Programmieren oder, im Falle der illwerke vkw, Instandhaltungsarbeiten in Kraftwerken.

Die Abwechslung werde zudem dadurch verstärkt, dass Fritsch die Gelegenheit habe, die verschiedenen Werke und Betriebsstellen kennenzulernen. „Da sammle ich viele Erfahrungen und lerne auch immer wieder neue Leute kennen“, erzählt sie.  Gerade unter den Lehrlingen sei zudem der Zusammenhalt sehr groß, das gelte nicht nur für das eigene Lehrjahr und den Lehrberuf, sondern für sämtliche Lehrberufe und Altersgruppen. Auch ihrem Arbeitgeber streut Fritsch Rosen. Für Lehrlinge gebe es ein attraktives Prämiensystem, zudem erhalte man Unterstützung in der Schule, es gebe die Gelegenheit zum Auslandspraktikum, jede Menge Schulungen und auch der eigene Werkzeugkoffer werde zur Hälfte finanziert.

Neben der Lehre spielt Fritsch Gitarre und geht gerne Skifahren. Außerdem engagiert sie sich in der Feuerwehr von Gantschier und ganz frisch auch in einem Faschingsverein. Dazu kommt, dass sie zu Hause auch noch in der Landwirtschaft kräftig anpackt.

Momentan konzentriert sich die 18-Jährige voll auf ihre Lehre. Wie es danach beruflich weitergehen wird, weiß sie noch nicht sicher: „Es gibt ja sehr viele Möglichkeiten“, betont sie. VN-GMS

ZUR PERSON

Sonja Fritsch
Die Bartholomäbergerin ist im dritten Lehrjahr als Elektrotechnikerin.

Geboren 24. November 2001

Familienstand ledig

Hobbys Gitarre spielen, Skifahren, Feuerwehr und Faschingsverein

„Energie für unser Leben“ ist eine redaktionell unabhängige Serie der Vorarlberger Nachrichten mit Unterstützung von illwerke vkw.