„Tango en Punta“ bringt die Menschen zusammen

Kultur / 09.09.2019 • 18:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
LAURENT ZIEGLER

Tanzfestival wird internationaler und wartet im Festspielhaus Bregenz mit vielen Höhepunkten auf.

Tanja Schwendinger

Bregenz Dass Inklusion auch auf besonders künstlerische Weise stattfinden kann, beweisen die Vorarlberger Tänzerin Andrea Seewald und der aus Uruguay stammende Opernsänger Matias Haber eindrucksvoll. Seit 2010 unterrichten sie inklusive Tangoklassen auf der ganzen Welt. In den Seminaren begegnen sich Menschen mit Behinderung, Tangoliebhaber sowie Profitänzer, um gemeinsam die Nähe und Tiefe des Tangos zu erkunden. Aus ihrer Leidenschaft heraus entstand nicht nur der Verein „Tinkers“, sondern auch das Tanzfestival „Tango en Punta“, das seit sieben Jahren zwischen Österreich und Uruguay pendelt. „Ziel ist es, die Inklusion zu leben und sie in einen internationalen Kontext zu bringen“, sagt Initiatorin Andrea Seewald (39). Ganz besonders freut sich Seewald darüber, dass das Festival heuer erstmals in Wien mit internationalen Teilnehmern veranstaltet wurde. Im Festspielhaus Bregenz werden in dieser Woche auch zum ersten Mal Menschen mit Behinderung aus ganz Europa erwartet, darunter eine 25-köpfige Gruppe aus Deutschland. „Es gibt sehr viele Tangofestivals auf der Welt, ,Tango en Punta‘ ist in dieser Form aber einzigartig“, sagt Seewald. Viele Teilnehmer könne man mittlerweile schon als Stammgäste bei bezeichnen. „Man merkt, dass die Menschen die Atmosphäre der Gemeinsamkeit suchen.“

Multimediale Performance

Beim Tangofestival werden in bewährter Form Workshops, Tanzklassen und kostenlose inklusive Tanzkurse rund um den lateinamerikanischen Tanz angeboten. „Es sollen alle mitmachen können, mit und ohne Vorkenntnisse und unabhängig von der finanziellen Situation“, betont die Veranstalterin. Einen der Höhepunkte bildet die multimediale Buchpräsentation. Über viele Jahre hinweg kreierten Seewald und Haber eine Lernmethodik, woraus ein Buch entstanden ist, das sich an Pädagogen, Betreuer für Menschen mit Behinderung und Tangolehrer richtet. „Das Tinkers System“ wurde 2017 auf Englisch veröffentlicht. Bei „Tango en Punta“ präsentieren sie die deutsche Übersetzung mit einer interaktiven Performance in Kooperation mit dem Kinderchor Superar. „Das Publikum kann miterleben und hautnah erfahren, worum es bei unserer Arbeit geht“, berichtet Seewald.

Die Veranstaltung „Milonga im Dunkeln“ geht aufgrund der großen Nachfrage im vergangenen Jahr in die zweite Auflage. „Dabei geht es darum, mit verbundenen Augen den inneren Blick zu schärfen.“ Livemusik, DJs und abendliche Milongas komplettieren das bunte Festivalprogramm.

An den vier Festivaltagen werden rund 2000 Teilnehmer erwartet, im Februar 2020 geht es für die Veranstalter weiter nach Uruguay. „Wir freuen uns, dass wir die Idee des Festivals in die weite Welt tragen können.“

Tango en Punta: 12. bis 15. September, Festspielhaus Bregenz,
Alle Informationen zum vollständigen Programm und zu Stundenplänen: www.tangoenpunta.com, IN-TANGO CLOSE UP (Buchpräsentation): Samstag, 14. September 2019, Seestudio, Festspielhaus Bregenz; 19 Uhr