Klingende Generalversammlung des Blasmusikverbandes

Kultur / 03.11.2019 • 17:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Generalversammlung des Vorarlberger Blasmusikverbandes fand am Wochenende im Hermann-Gmeiner-Saal in Alberschwende statt. VBV/KAPELLER

Bei der Generalversammlung des Vorarlberger Blasmusikverbandes wurden die Leistungen Tausender Musikantinnen und Musikanten transparent.

Alberschwende Der Vorarlberger Blasmusikverband ist eine der größten ehrenamtlichen Organisationen im Land. Ihm gehören insgesamt 128 Musikvereine und Blasorchester mit rund 8000 Mitgliedern mit fast 6000 aktiven Musikerinnen und Musikern an. Rund 4000 davon sind unter 25 Jahre alt, was auf eine hervorragende Jugend- und Nachwuchsarbeit in den Vereinen schließen lässt. Am Wochenende fand die 95. Generalversammlung im Hermann-Gmeiner-Saal in Alberschwende statt. Landesobmann Wolfram Baldauf bestätigte, dass jeder Verein pro Jahr rund drei Konzerte gibt, mindestens doppelt so oft wird in den eigenen Gemeinden ausgerückt, dazu kommt, dass die Musikvereine bei kirchlichen Anlässen aufspielen.

Die Arbeit im Blasmusikverband wird vom Land Vorarlberg pro Jahr mit 240.000 Euro unterstützt. Im Zuge der Wahlen bei der Generalversammlung wurden Sandra Bayr und Laura Gemeiner aus Lauterach zu Stellvertreterinnen des Landesjugendreferenten gewählt. Sabrina Ganahl-Ellsensohn, die ihre Funktion zur Verfügung stellte, erhielt die Verdienstmedaille in Gold. VBV-Geschäftsführer Werner Loacker wurde mit dem Verdienstkreuz in Gold geehrt. VN