Alex Sutter: „Das gemeinsame Musizieren fehlt“

Kultur / 17.11.2020 • 11:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Alex Sutter bedauert, dass die Kulturstätten zum zweiten Mal dazu gezwungen wurden zu schließen. <span class="copyright">Klocker</span>
Alex Sutter bedauert, dass die Kulturstätten zum zweiten Mal dazu gezwungen wurden zu schließen. Klocker

Alex Sutter veröffentlichte neuen Song und hat die Bühne gegen den virtuellen Raum ausgetauscht.

Nenzing Es sind gerade für freischaffende Musiker herausfordernde Zeiten, da durch die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus Konzerte mit Publikum weiterhin untersagt sind. Bei Künstlern ist in diesen Zeiten Kreativität gefragt. Dabei spielt der virtuelle Raum einmal mehr eine wichtige Rolle. Auch Alex Sutter, Sängerin und Lehrerin an der Musikschule Walgau, setzt mehr denn je auf Online-Projekte und nutzt die Zeit während des Lockdowns dazu, in den eigenen vier Wänden an neuen Songs zu arbeiten. „Die Zeiten sind hart. Vielen Musikern, auch mir, fehlt das gemeinsame Musizieren und die Interaktion mit dem Publikum.“

Sutter bedauert, dass die Kulturstätten zum zweiten Mal dazu gezwungen wurden zu schließen. „Es lagen behördlich genehmigte Sicherheitskonzepte vor, Covidbeauftragte wurden engagiert und Veranstaltungen mit viel Aufwand auf die Beine gestellt. Man hat gesehen, dass es funktioniert.“ Untätig zu bleiben, kommt für die Musikerin jedenfalls nicht infrage. Im Dezember erscheint ihr neuer Song „Silently Breathing“, den sie vor sechs Jahren als Hochzeitssong für ihre Schwester geschrieben hatte. „Der Song hat sich seither weiterentwickelt und ich habe ihn in unterschiedlichen Besetzungen und Versionen bei vielen Konzerten eingebaut“, erzählt die 47-Jährige. Ursprünglich wollte sie den Song bereits im Frühjahr veröffentlichen. Doch der Lockdown machte diese Pläne unmöglich. Gemeinsam mit Musikerkollegen aus Österreich und Deutschland startete sie kurzerhand ein Online-Studioprojekt und stellte den Song auf virtueller Ebene fertig. „Ich freue mich sehr, dass ich den Song nach einer sehr aufregenden und langen Produktionsphase präsentieren kann, auch wenn das derzeit nur online und nicht vor Live-Publikum möglich ist.“

Neue Weihnachtssongs

Mit Online-Projekten ist die Gesangslehrerin bereits bestens vertraut. „Wir setzen auch an der Musikschule auf Distance Learning. Den Unterricht und das gemeinsame Musizieren und Singen empfinde ich als gute Abwechslung.“ Das nächste digitale Projekt steht bereits in den Startlöchern. Gemeinsam mit Sohn Julian Bachmann und weiteren Musikerkollegen arbeitet sie aktuell an der Aufnahme von zwei Weihnachtssongs. „Nun muss man nochmals zusammenhalten und auf eine Besserung der Situation hoffen“, gibt sich Sutter optimistisch.

„Silently Breathing“ ist ab Mitte Dezember auf Internetportalen und im ausgewählten Fachhandel erhältlich.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.