Lyrikpreisträger werden 2021 gefeiert

Kultur / 29.11.2020 • 20:07 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Monika Vasik wurde vom Publikum zur Preisträgerin gekürt. TaS
Monika Vasik wurde vom Publikum zur Preisträgerin gekürt. TaS

Theater am Saumarkt vergibt einen Publikumspreis.
Lyrikgala wird verschoben.

Feldkirch Der alljährliche Feldkircher Lyrikpreis, der Ende November im Theater am Saumarkt mit einem reichhaltigen Begleitprogramm verliehen wird, kann, wie berichtet, in diesem Jahr aufgrund des Covid-19-Lockdowns nicht in dieser Form durchgeführt werden. Die Hauptpreisträger – die deutschen Lyriker Tobias Pagel (1. Preis) und Simone Scharbert (2. Preis) – wurden bereits bekannt gegeben. Die Texte werden, wie Sabine Benzer, Geschäftsführerin des Saumarkttheaters bestätigt, nun zumindest im kommenden Jahr im Rahmen einer Lyrikgala vorgestellt. Außerdem ist eine Veröffentlichung geplant.

Die Hauptpreisträger werden jeweils von einer Expertenjury bestimmt. Dieses Jahr stellte sich zusätzlich eine kleine Auswahl herausragender Lyriker wie  Dennis Bechtel, Caroline Danneil, Konstantin Hanack, Cornelia Hülmbauer, Christian Katt, Karl Johann Müller, Sonja Roczek, Vera Schindler-Wunderlich, Ralph Tharayil, Monika Vasik, Josefina Vázquez Arco, Jutta Weber-Bock und Gabriel Wolkenfeld der Wahl des Publikums.

Preis per Online-Voting bestimmt

Die Leserinnen und Leser haben sich im Rahmen des bis zum vergangenen Samstag gelaufenen Votings für die Wiener Schriftstellerin Monika Vasik entschieden. Dabei wurden die Texte auch im Rahmen von kleinen Videoeinspielungen übermittelt. Vasik engagiert sich in der Literaturvermittlung und hat bislang mehrere Bände im Elif Verlag veröffentlicht, zuletzt erschien „hoch gestimmt“.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.