Kulturschaffende reichten Verfassungsklage ein

Kultur / 12.03.2021 • 22:26 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

wien Der österreichische Verfassungsgerichtshof (VfGH) soll klären, ob der anhaltende Kultur-Lockdown im Widerspruch zur garantierten Freiheit der Kunst steht und ein verhältnismäßiges Mittel zum Schutz vor dem Coronavirus darstellt. Eine Verfassungsklage der “Florestan-Initiative”, mitinitiiert vom Pianisten Florian Krumpöck, wurde nun in Form von Individualanträgen eingereicht. Unter den zehn Individualantragstellern finden sich die Schauspielerin Nina Proll, die Sängerin Angelika Kirchschlager und der Kabarettist Alfred Dorfer. “Mittlerweile untermauern eine Vielzahl wissenschaftlicher Studien die Wirksamkeit der Präventionskonzepte von Kultureinrichtungen und legen damit eine Öffnung nahe”, heißt es.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.