Film ab Neu im Kino

Kultur / 05.01.2022 • 17:11 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Menschen, die etwas bewegen. Vom 13. bis 20. Jänner gilt mit der Kinokarte freier KUB-Eintritt. Schachinger
Menschen, die etwas bewegen. Vom 13. bis 20. Jänner gilt mit der Kinokarte freier KUB-Eintritt. Schachinger

„Benedetta“, eine peinliche Selbstparodie

Drama Paul Verhoeven, 83-jähriger Altmeister des gehobenen Sexfilms („Basic Instinct“, „Showgirls“ etc.), hat heuer die Filmfestspiele in Cannes mit einer jungen Nonne aufgemischt. „Benedetta“ ist ein Mädchen, das hinter Klostermauern gesteckt wird und dort zur schönen jungen Frau wird, der Keuschheit wenig gilt, die ihre Sexualität gar als Waffe einsetzt. Die Explizität der Bilder ist ebenso kalkuliert wie die erzeugte Erregung.

„Immodest Acts: The Life of a Lesbian Nun in Renaissance Italy“ heißt das dem Film zugrunde liegende Buch, in dem die US-Historikerin Judith C. Brown anhand der wiedergefundenen Inquisitionsprozessakten das Schicksal der italienischen Nonne Benedetta Carlini (1590-1661) schilderte. Dass Charlotte Rampling als Äbtissin, die gemeinsam mit dem zu jeder Folter bereiten Nuntius die Pest ins Kloster bringt, mit geradezu furchterregender Ruhe unbeschadet diesen hoch spekulativen, ständig zwischen lustvoller Übertreibung und peinlicher Selbstparodie schwankenden Film durchschreitet, ist ihr hoch anzurechnen. Kinostart am 7. Jänner im Cinema Dornbirn

 

„Die Zukunft ist besser als ihr Ruf“

Dokumentation Ein Film über Menschen, die etwas bewegen. Sie engagieren sich für lebendige politische Kultur, für nachhaltige Lösungen bei Lebensmitteln und Bauen, für Klarheit im Denken über Wirtschaft, für soziale Gerechtigkeit. Überall hören wir von Krisen, Medien schüren Verunsicherung. Wie reagieren wir? „Die Zukunft ist besser als ihr Ruf“ macht Mut: Sechs Beispiele erzählen von der Möglichkeit, den Lauf der Dinge mitzugestalten. In Kooperation mit dem Kunsthaus Bregenz. 12. Jänner, Metrokino Bregenz

Film ab Neu im Kino

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.