Édouard Louis schreibt über seine Mutter

Kultur / 07.01.2022 • 17:41 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Édouard Louis schreibt über seine Mutter

Roman „Sie hat ihre Träume nicht verwirklicht. Sie hat, was sie als Abfolge von Unfällen sah, aus denen ihr Leben bestand, nicht reparieren können“, schreibt Édouard Louis über seine Mutter Monique. „Die Freiheit einer Frau“ ist das bisher emotionalste Buch des jungen französischen Schriftstellers, dessen Werk stark autobiografisch geprägt ist. Auf kaum 100 Seiten beschreibt er in, berührenden Worten das traurige Leben seiner Mutter, einer Frau aus der Arbeiterklasse, die bescheidene Ambitionen hegte, sich dann aber durch eine Reihe von Fehlentscheidungen die Zukunft verbaute.

Sie wird früh schwanger, wählt die falschen Männer und erleidet in ihrer Ehe mit einem Alkoholiker Armut und Gewalt. Sie wird eingeschnürt von einem erstickenden Alltag, aus dem es keinen Ausweg zu geben scheint. Der Sohn schämt sich für seine Mutter, sie schämt sich für sein Schwulsein. Am Ende aber kann sie sich – fast wie im Märchen – auf wundersame Weise aus Abhängigkeiten befreien. Ein unter die Haut gehendes, leider viel zu kurzes Buch.

“Die Freiheit einer Frau”, Édouard Louis, S. Fischer Verlag, 96 Seiten.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.