Markus Gasser schreibt über die Entstehung des investigativen Journalismus

Kultur / 28.04.2022 • 19:47 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ein neuer Roman des Bregenzer Schriftstellers Markus Gasser liegt auf.

Ein neuer Roman des Bregenzer Schriftstellers Markus Gasser liegt auf.

Dornbirn Der aus Bregenz stammende Schriftsteller und Universitätsdozent Markus Gasser (geb. 1967) führt nach “Eine Weltgeschichte in 33 Romanen” und  “Die Launen der Liebe” in seinem neuen Roman “Die Verschwörung der Krähen” (Verlag C.H. Beck) ins frühe 18. Jahrhundert in London. Dort regiert zu dieser Zeit die Gewalt. In der Unterwelt kämpfen Einbrecher und Auftragsmörder um die Vorherrschaft, am Hof streiten sich Minister und Aristokraten um die Gunst der Queen. Alles ist unter Anne Stuarts Kontrolle, religiös und politisch Andersdenkende werden zu Staatsfeinden erklärt, zum meist tödlichen Pranger verurteilt oder weggesperrt. Als ein Unternehmer und Journalist herausfindet, wer in London wirklich die Fäden zieht, schlägt er sich gegen die Obrigkeit auf die Seite der Kriminellen. Um sich vor seiner Vernichtung zu retten, plant er einen letzten, spektakulären Coup.

Erzählt wird “über die Liebe in liebloser Zeit, über Armut, Seuche und Krieg, die Selbstachtung in einer korrupten Welt, den schmalen Grat zwischen Schuld und Unschuld und die Entstehung des investigativen Journalismus”, heißt es im Klappentext.

“Gasser ist ein Sittengemälde gelungen, das einen in seiner malerischen Rohheit in den Bann schlägt” war in der NZZ über das Buch zu lesen.

Lesung mit Markus Gasser am 29. April, 19.30 Uhr, in der Buchhandlung Rapunzel in Dornbirn (Bahnhofstraße 12).