Zwei Konzerte an einem Abend

Kultur / 27.09.2022 • 18:58 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Aurora Orchestra ist eines der profiliertesten Kammerorchester.Mark Allan
Das Aurora Orchestra ist eines der profiliertesten Kammerorchester.Mark Allan

Start der Bregenzer Meisterkonzerte in die neue Saison.

Bregenz Das Aurora Orchestra, eines der weltweit führenden Kammerorchester, eröffnet die Saison der Bregenzer Meisterkonzerte 2022/2023 am Donnerstag, 29. September. Unter der Leitung von Nicholas Collon werden die Werke von Hector Berlioz, „Symphonie fantastique“, und Thomas Adés mit den „Drei Couperin-Studien“ zusammengefasst. Collon ist Gründer und Chefdirigent des Aurora Orchestra, Erster Gastdirigent des Gürzenich-Orchesters Köln sowie Chefdirigent des Finnish Radio Symphony Orchestra. Aufgrund der aktuellen Umbauarbeiten im Festspielhaus finden an diesem Abend in der Werkstattbühne des Festspielhauses gleich zwei Vorstellungen statt – eine um 18 Uhr und eine weitere um 21 Uhr.

Hector Berlioz

Die „Symphonie fantastique“ von Hector Berlioz ist ein außergewöhnliches Werk, das die Grenzen der Musik neu definierte und mit seiner innovativen Programmmusik die Gattung der Programmmusik im 19. Jahrhundert begründete. Durch die Verknüpfung von Text und Musik auf gleichberechtigter Ebene verlieh er seinem „Drame instrumental“ opernhafte Züge. Darüber hinaus beeindruckt es durch seine meisterhafte Orchestrierung. 1844 veröffentlichte Berlioz ein viel beachtetes Buch über sein Wissen in diesem Bereich, das zum Standardwerk avancierte und seither zahlreiche Komponisten inspiriert.

Thomas Adès zählt mit Sicherheit zu den anerkanntesten Komponisten weltweit. Adès ist seit rund drei Jahrzehnten musikalisch äußerst vielseitig. Er komponiert Klassik und Jazz, nutzt Atonalität und Dreiklang-Harmonie, greift auf den Blues und die Barockmusik zurück und flirtet auch schon mal mit dem Tango – all diese Elemente finden sich in seinem bisherigen Schaffen wieder. Drei Stücke aus Couperins vierbändiger Sammlung „Pièces de clavecin“ hat Thomas Adès zu einem Triptychon zusammengefügt, bei dem er die Streicher, aufgeteilt in zwei Streichorchester, mit Holz- und Blechbläsern sowie Schlagzeug kombiniert. Thomas Adès nennt seine Komposition „Drei Couperin-Studien“. Doch sie sind weit mehr als nur „Studien“. Neben der Ausdeutung der vielsagenden Werktitel „Les Amusemens“ (Vergnügungen), „Les Tours de Passe-passe“ (Zaubertricks) und „L’Âme en-Peine“ (Die reine Seele) leben die drei ursprünglich für Cembalo verfassten Stücke vor allem von der kunstvollen Instrumentierung und dem changierenden Spiel mit den Klangfarben. VN-AMA

Konzertkarten sind bei der Bregenz Tourismus & Stadtmarketing GmbH unter der Telefonnummer +43 5574 4080 und per E-Mail unter tourismus@bregenz.at erhältlich.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.