Von Alpträumen und Augenbrauen: Fitzeks neues Buch „Mimik“

Kultur / 28.10.2022 • 17:33 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Von Alpträumen und Augenbrauen: Fitzeks neues Buch „Mimik“

Psychothriller Ein zuckender Mundwinkel, eine hochgezogene Augenbraue oder ein flüchtiger Blick: Das reicht für Hannah Herbst, um eine Lüge zu erkennen. Tagtäglich analysiert die Mimik­resonanzexpertin für die Polizei mögliche Zeugen und Täter. Bis sie eines Tages selbst beschuldigt wird, ihre Familie umgebracht zu haben. Für seinen neuesten Thriller hat sich der Bestsellerautor Sebastian Fitzek vom Mimik- und Körperspracheexperten Dirk Eilert beraten lassen. Fitzek trifft in seinem Roman eine gute Balance zwischen Fiktionalität und Fakten. Spannungsgeladen und mit hohem Tempo lässt er seiner Protagonistin und den Leserinnen und Lesern keine Zeit zum Durchatmen. Hannah Herbst stolpert durch die Nacht Berlins, von Albtraum zu Albtraum. Allerdings bekommen die Figuren durch das hohe Tempo der Erzählung kaum Gelegenheit, sich weiterzuentwickeln und die Geschichte wirkt gegen Ende etwas überzeichnet. Echte Fitzek-Fans werden das wegen der spannenden Geschichte aber sicher gerne verzeihen. CRO

Mimik, Sebastian Fitzek, Verlag: Droemer HC, 384 Seiten

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.