Der Ring an einem Abend

Kultur / 13.01.2023 • 18:56 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Sinfonieorchester St. Gallen unter der Leitung von Modestas Pitrenas. Sinfonieorchester St. Gallen
Das Sinfonieorchester St. Gallen unter der Leitung von Modestas Pitrenas. Sinfonieorchester St. Gallen

Wagners Tetralogie von Loriot auf drei Stunden gekürzt.

St. Gallen Gleich zu Beginn des Abends erfolgt eine nicht alltägliche Warnung in der Tonhalle St. Gallen an das Publikum: „‚Der Ring des Nibelungen‘ an einem Abend … 15 Stunden Musik also. Eine solche Veranstaltung verlangt eine eiserne Konstitution. Wir bewundern Ihre Entschlossenheit! Aber so groß ist das Abenteuer nun doch nicht. Leider hören Sie Wagners Werk um etwa 12 Stunden gekürzt. Ein schmerzhafter, wenn nicht unverantwortlicher Eingriff, der nur mit den Zielen dieses Abends zu entschuldigen ist: bei den Freunden Wagners die Sehnsucht nach dem Ganzen wachzurütteln, und seinen Gegnern Gelegenheit zu geben, ihre bisher haltlosen Vorurteile endlich überzeugend begründen zu können.“

Loriots Ring

Der Nibelung Alberich entreißt den Tiefen des Rheins magisches Gold, um daraus einen mächtigen Ring zu schmieden. Doch dazu muss er erst der Liebe entsagen. So beginnt Richard Wagners Heldenepos, das in vier Opern von Macht, Liebe, Betrug, Mut und Scheitern der Götter und Menschen berichtet. Im „Ring an einem Abend“ kürzte der geniale Humorist Loriot Richard Wagners Tetralogie auf einen Konzertabend und ergänzte das Epos mit ironischen Anmerkungen zu den Rheintöchtern, die das wertvolle Gold bewachen, Siegfrieds Duell mit dem Drachen, Wotans Ringen mit seinen eigenen Gesetzen bis hin zum Brand der Götterburg Walhall. Der Feldkircher Bruno Riedl, seit 1988 Mitglied im Schauspielensemble des Theaters St. Gallen, glänzte in der Rolle als Erzähler, las mit trockenem Humor die Anmerkungen und sorgte damit immer wieder für Lacher im bestens unterhaltenen Publikum.

Große Stimmen

Das Sinfonieorchester St. Gallen unter der Leitung von Modestas Pitrenas, seit der Saison 2018/2019 dessen Chefdirigent, zeigte sich am Donnerstagabend in der St. Galler Tonhalle von seiner besten Seite. Auch das Sängerensemble wusste zu überzeugen: Roy Cornelius Smith als Siegfried, der junge Tenor Christopher Sokolowski als Siegmund, Brünnhilde gesungen von Alexandra Petersamer und in Doppelrollen David Maze als Alberich und Gunther sowie Riccardo Botta als Loge und Mime. Herausragend Hagen Kristján Jóhannesson als Wotan und Libby Sokolowski als Sieglinde. „,Der Ring des Nibelungen‘ an einem Abend“ wird noch am Sonntag, 15. Jänner, ab 17 Uhr in der Tonhalle St. Gallen aufgeführt. VN-ama

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.