Falsche Fragestellung in Hard?

Leserbriefe / 21.11.2019 • 17:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Vor der Volksabstimmung sollten folgende Fragestellungen abgeklärt werden und ein „Ja“ würde zwingend nachstehende Abläufe in Gang setzen: Durch den Abbau der Fläche des Minigolfplatzes müsste alternativlos eine neue Brücke bei der jetzigen Hafenausfahrt ins Binnenbecken gebaut werden, um das Strandbad weiterhin benützen zu können. Kosten? Beginn der Umsetzung LOOP. Wurde bereits durch Probebohrungen festgestellt, mit welchen Stoffen beim Abbau der Landfläche zu rechnen ist und welche Kosten die Entsorgung verursachen wird? Die bestehende funktionierende Hafeninfrastruktur der Liegeplätze muss an anderer Stelle neu errichtet werden. Kosten und wer muss bezahlen: Die Betreiber der Hohentwiel und Österreich als Verursacher? Es muss klar sein, dass der Hauptgrund für die Veränderungen die Verlegung der beiden Schiffe um ca. 250 m nach innen ist. Wollen wir das, zumal bereits ein ausreichender Liegeplatz zur Verfügung steht? Der Bevölkerung muss klar sein, dass bei einem „Ja“ eine unübersehbare Kostenlawine auf die Gemeindekasse zukommt und eine funktionierende Infrastruktur und Landschaft, um die uns Bodenseegemeinden beneiden, vernichtet wird. Ich bin kein Gegner von sinnvollen Veränderungen und ja, ich bin auch ein Betroffener, in jeder Hinsicht.

Wolfgang Eble,
Hard