Mangelnde
Aufklärung?

Leserbriefe / 25.11.2019 • 21:33 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

In meinen Gesprächen als freikirchliche Religionslehrerin der Oberstufe beobachte ich, dass die Schüler zwar gut informiert sind über das Nazi-Regime und Gefahren des Rechtsradikalismus, aber meist nichts gehört haben über die menschenverachtenden kommunistischen Regime der Vergangenheit und Gegenwart. Dabei war z.B. Mao der größte Massenmörder der Geschichte. Die radikale gesellschaftliche Umgestaltung Chinas, der „Große Sprung nach vorn“, kostete 45 Millionen das Leben. Ähnlich verheerend Stalins Terrorregime mit 20 Millionen Toten in Straflagern oder durch künstliche Hungersnot. Genauso blutig die Bilanz der Roten Khmer in Kambodscha, Nordkorea, China und weltweiter Rebellengruppen. Alle kommunistischen Regime sind Diktaturen, Überwachung und Morde geschehen im Namen des „Allgemeinwohls“.

Solche Forderungen werden mittlerweile auch bei uns laut. Seenotretterin Carola Rackete appelliert an die „letzte Generation“ zu zivilem Ungehorsam, zur Abschaffung von Demokratie und Kapitalismus, Verhaftung unkooperativer Manager usw., um die Welt vor der Klimakatastrophe zu retten. Ähnlich aggressiv verlangte Deutschlands Grüne Jugend auf ihrem Bundeskongress Anfang November „Umsturz, Überwindung des Kapitalismus, des Patriarchats und der Zweigeschlechtlichkeit (!)“. Dass dafür Andersdenkende mundtot gemacht werden müssen, ist dem hehren Ziel geschuldet. Wieder Terror im Namen „des Guten“? Achtung vor der gefährlichen Blindheit auf dem linken Auge!

Mag. Christine Koppi, Rankweil