Klimawandelhysterie

Leserbriefe / 19.12.2019 • 19:09 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zum Leserbrief von Manfred Neurauter (VN vom 6. 12.) kann ich nur gratulieren und ihm beipflichten. Den Klimawandel gibt es schon, so lange die Welt besteht. Nur heute, wo das technische Wissen größer ist denn je, wird von Wissenschaftlern und Politikern ein riesiges Thema daraus gemacht. Der CO2-Ausstoß beeinflusst das Klima sicher nicht in dem angenommenen Ausmaß, obwohl es Sinn macht die CO2-Verursacher zu reduzieren. Die Konferenzen darüber kosten Milliarden. Der Forscher Galileo Galilei, der entgegen der damaligen Meinung behauptete, dass die Erde eine Kugel ist, urteilte mit Hausverstand. Das Ozonloch wurde durch Forschertechnik plötzlich sichtbar und ein Chaos wurde inszeniert. Es stellte sich heraus, dass die Atmosphäre immer schon so reagierte. So auch der Klimawandel. Die Politiker sollen sich wirklich Gedanken machen, wie Neurauter schreibt, über generelle Verschmutzung der Welt durch Unachtsamkeit und Übertreibung, wie Verpackungshysterie, unnötige Lkw-Kilometer wegen Kreuz- und Quertransporten durch Europa für Produktionsbegünstigungen, neue Antriebsaggregate für Fahrzeuge statt fossiler Brennstoffe (auch nicht Strom) sowie Industrieabgase drastisch reduzieren. Zurück zu einfachem und umweltfreundlichem Verpackungsmaterial und zu sinnvollem Recycling, wie Pfandeinhebung bei PVC-Flaschen in Deutschland. Auch bei Aludosen macht es Sinn. Allerdings müsste das Pfand hoch sein, um die Rückgabe zu erwirken. Das würde echt etwas Nützliches sein.

Oskar Piffer, Dornbirn