Task Force

Leserbriefe / 22.12.2019 • 17:27 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Kälbertransporte

Zum VN-Bericht „Tierschützer verlassen Arbeitsgruppe“, vom 18. 12. 2019:

Der Schritt des VGTs, aus der „Task Force Kälbertransporte” auszutreten, ist begrüßenswert, denn es war angesichts der Mehrheitsverhältnisse in der Arbeitsgruppe absehbar, dass der VGT nur eine Alibifunktion übernehmen durfte. Und er hätte die Symptombekämpfung der Gruppe mitspielen müssen. Der VGT will aber meines Wissens nicht einfach die Transporte verbessern, sondern wirklich Ursachenbekämpfung betreiben. Und die Ursache der Transporte ist eindeutig die Milchproduktion. Denn Milch ist nur rentabel, wenn die bedauernswerten, auf Höchstleistung gezüchteten Tiere möglichst viel produzieren. Und dazu gehört, dass sie jedes Jahr Kälber bekommen, die dadurch im Überschuss vorhanden sind und deshalb meist wegtransportiert werden. Eine Umstellung auf pflanzliche Nahrung wäre die Lösung. Die inzwischen unzähligen Beweise für gesundheitliche und ökologische Nachteile der Milch wären zusätzliche Motivationen für eine Umstellung. Und es gibt ja schon Landwirte, die das tun. Für die Tiere wäre es so wichtig, dass diese Transporte nicht nur verbessert, sondern auch unnötig würden.

Renato Werndli, Eichberg (CH)