Seestadt und Seequartier Bregenz neu

Leserbriefe / 05.02.2020 • 18:38 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Ja zu den Plänen von Architekt Andreas Stickel und seiner Vision 2030 mit einer Unterflurlösung für den Autoverkehr! Dies ist eine einmalige Chance für die Bevölkerung von Bregenz und würde das herrliche Bodenseeufer wieder in die Stadt integrieren. Die alte Lösung hätte die Stadt mit einer „Stadtmauer“ vom See getrennt und war optisch schrecklich. Den Bahnhof an eine zentralere Lage – wie es früher war –zu verschieben ist absolut richtig. Da der ganze Bereich neugestaltet werden soll, wäre es fatal, diese einmalige Chance für Bregenz nicht zu nutzen. Ein Später gibt es danach nicht mehr! Ganz Bregenz mit seinen Geschäften, Museen, Tourismusbetrieben, Hotels und Hafen würde gewaltig profitieren und die Bevölkerung hätte ein herrliches Naherholungsgebiet und mehr Ruhe vom Verkehrslärm. Hoffentlich sehen die privaten Investoren dies auch so. Machbar ist diese Vision ganz sicher.

Franz Onder,

Fußach