Plädoyer

Leserbriefe / 06.02.2020 • 18:48 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

für Bischof Klaus

Mit schwarzen Luftballons wurde Dr. Klaus Küng am 5. März 1989 bei seiner Bischofsweihe in Feldkirch von Kritikern empfangen. 15 Jahre später, als er von Papst Johannes Paul II. in die Diözese St. Pölten berufen wurde, meinte sogar ein einstiger Kritiker: Schade, dass er uns verlässt! Wer Bischof Klaus kennengelernt hat und sich dankbar an sein Wirken erinnert, kann über eine so absurde Anschuldigung, wie sie momentan in den Medien kursiert, nur den Kopf schütteln. Es wird zwar berichtet, die Polizei habe den Vorfall vom Dezember 2004 wiederholt geprüft und wegen der Unglaubwürdigkeit der Quellen nicht weiter verfolgt, gleichzeitig aber wird der gute Ruf unseres ehemaligen Bischofs durch solch infame Kampagnen ruiniert und damit einmal mehr der Kirche unseres Landes geschadet.Wer kann daran Interesse haben?

Dr. Elisabeth Keckeis,
Frastanz