Bauverfahren Zürs

Leserbriefe / 09.11.2020 • 20:08 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Der große (schwarze) und der kleine (blaue)Unterschied im Baurecht der Gemeinden. Im schwarzen Zürs und im schwarzen Dornbirn kann und darf man das Baugesetz in extremis auslegen, so wie es dem wählertreuen Bauherrn gefällt. Im blauen Nenzing wird man mit vogtischer Gewalt gezwungen, eine etwas zu groß geratene Heuhütte abzureißen, die BH-Strafe (25.000 Euro in Worten fünfundzwanzigtausend) zu bezahlen und nagelneues Baumaterial auf einer Bauschuttdeponie zu entsorgen. Es ist geradezu ein Hohn, was sich die Protagonisten in Zürs erlauben und mit welcher unglaublichen Abgehobenheit sie das Gesetz vernadern. Außerdem scheinen sie das Klima­problem und die Coronakrise nicht zu kümmern. Diese Auswüchse müssen auf jede Art und Weise verhindert werden.

Jürgen Tschanett, Sulz

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.