S18 – Asfinag-
Experten legen sich auf CP-Variante-fest

Leserbriefe / 12.11.2020 • 18:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Schon vor ca. 30 Jahren habe ich in einem VN-Leserbrief angemerkt, dass man die beiden parallel verlaufenden Autobahnen die A14 sowie die A13 doch kürzestmöglich miteinander verbinden könnte. Es benötigt weder eine CP-Variante, noch eine Z-Variante etc. Was das für Experten bei der Asfinag sein sollen, ist mir schleierhaft. Man wählt die längste und teuerste Variante (geschätzte 1,5 Milliarden Euro). Der Hausverstand alleine reicht hier aus, um zu erkennen, dass diese nunmehr gewünschte Trassenführung bzw. Variante Schwachsinn ist. Die Anmerkungen und unendliche Profitgier der Wirtschaftskammer u.a. ist dafür ebenso bezeichnend, wie die zynische Schadenfreude vom neuen Harder Bürgermeister Herrn Dr. Staudinger, SPÖ. Glauben Sie mir liebe „Experten“, wir direkt Betroffenen, vor allem wir Lustenauer, werden die Umsetzung dieses Projektes mit allen Mittel zu verhindern wissen. Und ganz „zufällig“ werden derzeit für Lustenauer Verhältnisse riesige Hotels in der Nähe der geplanten Trasse gebaut.

Helmut Zeiner, Lustenau

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.