Regenbogen –

Leserbriefe / 19.04.2021 • 18:23 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Original oder Plagiat

Zum Leserbrief von Heinz Wolf, VN vom 17. April:

Ich bin immer wieder überrascht, wie viele Menschen überzeugt sind, eine direkte Durchwahl zu Gott zu haben und Gottes wahren Plan (eher Billionen Pläne) kennen und sich als irdische Vertreter hervortun, uns belehren wollen und dabei ganz subtil einen Keil in die Bevölkerung treiben. Jetzt werden Regenbogen als Bundeszeichen von Gott gedeutet, der LGBT-Bewegung abgesprochen und als Exklusivrecht für Christen beansprucht. (Patent sichern!) Sogar an Neros (37 – 68 n.Chr.) grausames Werk wird erinnert. Christenverfolgungen sind vorbei! Wir sind im Jahr 2021! Zeiten ändern sich, gottseidank auch die Einstellung vieler Menschen gegenüber dem „Anderssein.“ Lange genug hat es gedauert! Genau diese Missachtung, Beschimpfung und Ausgrenzung, die sie für die Christen beanspruchen, erleben die Menschen der LGBT-Bewegung noch immer. Es ist paradox, dass jene eisernen Mitglieder dieser Glaubensgemeinschaft, der in der Geschichte selbst so großes Unglück zuteil wurde (aber genauso für das Unglück 100.000er zuständig war), für Toleranz ihnen gegenüber werben, es selbst aber nicht schaffen, „Nächstenliebe“ in die Tat umzusetzen und endlich ihre Scheuklappen abzulegen. Solange man stur an der Bibel, die vor 2000 Jahren geschrieben wurde, festhält, nicht hinterfragt und sich keine Gedanken über deren Verfasser macht, wird das schwer. Gratulation allen Pfarreien, wo eine Regenbogenfahne vom Kirchturm hängt! Es gibt nur ein Miteinander!

Christian Urban, Klaus