Jetzt reicht’s aber endgültig!

Leserbriefe / 21.04.2021 • 18:27 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Während sich der überwiegende Teil der Vorarlberger Bevölkerung an die Verpflichtungen im Kampf gegen das unerbittliche Virus hält, gibt es immer wieder renitente Kreise, die diese Bemühungen desavouieren! Es ist für die Bevölkerung in keiner Weise mehr weiter hinnehmbar, dass solche Personen und Personengruppen mit einer simplen Strafverfügung davonkommen. Ein derartiges Verhalten ist nicht nur ein Vergehen, sondern eine nach dem Strafgesetz StGB § 178 strafbare Handlung. Zusätzlich verursachen derartige „Aktivitäten“ uns allen beachtliche Kosten und Mühen, die nicht mehr hinnehmbar sind. Erfreulicherweise beschäftigt sich nun endlich eine Bezirkshauptmannschaft mit derartigen Straftätern und wir müssen erwarten können, dass auch die Forderung eines Schadenersatzes in das Strafverhalten „einfließt“. Zur Erinnerung StGB § 178. „Wer eine Handlung begeht, die geeignet ist, die Gefahr der Verbreitung einer übertragbaren Krankheit unter Menschen herbeizuführen, ist mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren zu bestrafen etc. Ein derartiges Verhalten macht die Bemühungen der Landesregierung und der Bevölkerung in unerträglichem Maße zunichte.

Ing. Gerhard Miltner, Bregenz