Corona-Krisenmanagement – die Wahrheit liegt im Schnee

Leserbriefe / 10.01.2022 • 18:08 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
apa

apa

Na, da haben wir ja zwei ausgezeichnete Prachtexemplare der Spezies Austriacus politicus: Der eine genießt den Einkehrschwung mit seinen Kumpels im Alphotel, Schulter an Schulter beim Bier! Auf der Piste dann allerdings wieder mit Maske!? Der andere zieht frisch genesen seine Schwünge im Schnee – so ganz nach dem Motto: „Seht her: Ich hab’s überstanden. War gar nicht so tragisch – jetzt gehöre ich zu den Privilegierten.“ Angesichts übervoller Intensivstationen, einem kollabierenden Personal und dermaßen vielen Opfern, die an den Folgen dieser heimtückischen Erkrankung verstorben sind bzw. noch sterben werden, sei beiden dieser Volksvertreter ans Herz gelegt: Sucht euch neue PR-Berater. Beides ist moralisch sehr bedenklich. Bei Ersterem besteht die Gefahr, dass er nicht mehr ernst genommen wird (von wegen Vorbildfunktion!). Bei Zweiterem, dass sich seine Anhänger, die möglicherweise bereits Wurm- oder Bleichmittel probiert haben, nun um die Teilnahme an einer „Corona-Ansteckparty“ bemühen. Und vor allem das Wichtigste für einen Politiker: Beide Aktionen kosten Wählerstimmen!

Ulrich Stock, Riefensberg

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.