Die Energiewende,

Leserbriefe / 12.01.2022 • 17:52 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

mit Fakten oder
Ideologie?

Am Anfang der industriellen Revolution stand der Dampf in Gestalt der mit Kohle befeuerten Dampfmaschine. Mehr als 200 Jahre später wird immer noch mit Dampf weltweit u. a. der größte Teil des Strombedarfs gedeckt. Nunmehr mit effizienten Dampfturbinen. Dampf wird dabei immer noch überwiegend mit Kohle, Öl und Gas, aber auch mit der Energie aus der Kernspaltung erzeugt. Speziell in den nördlichen Industriestaaten, wenn der Tag kurz ist und dummerweise wenig Wind weht, wird die dampfgetriebene Stromerzeugung als Bestandteil der verlässlichen Grundversorgung auch zukünftig, zumindest die nächsten 50 Jahre, eine tragende Rolle spielen. Die Mehrheit der vernünftig denkenden Verantwortlichen, die im Physik- und Chemieunterricht aufgepasst haben, weiß das. Das Verbrennen von Kohle, Öl und Gas verändert durch die entsprechenden CO2-Emissionen massiv das Klima. Bleibt die in Mitteleuropa verteufelte Atomkraft, ganz nüchtern. Statt diese, zumindest für die nächsten 100 Jahre, z. B. über den bei intelligenter Verfahrensführung fast Plutoniumfreien Thorium-Reaktor weiterzuentwickeln, wird diese Technik in Mitteleuropa einfach verboten. Tja und speziell im Winter wird die benötigte Grundlast auch aus grenznahen AKW in Frankreich, Tschechien und der Slowakei importiert und nebenbei diskret über unsere schönen Pumpspeicherkraftwerke grün „gewaschen“. Ein „Glück“, dass unsere Politiker, was Physik und Chemie betrifft, ahnungslos sind, odr?

Dr. Klaus König,

Lauterach

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.