Ein Warnschuss

Leserbriefe / 28.04.2022 • 17:48 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

für Wallner

Der Leitartikel des Chefredakteurs Riedmann vom 26. 4. sollte Wallner und seine ÖVP stutzig machen: Die ÖVP-lnseratenaffäre in der Vorarlberger Variante könnte den jahrelangen Kuschelkurs zwischen VN und ÖVP Vorarlberg beenden. In seltener Schärfe greift der Kommentator den Landeshauptmann an. Seine punktgenaue Kritik trifft das Glaskinn Wallners. Dessen Verantwortung im Landtag zeugt wenigstens von seinem schlechten Gewissen. Riedmanns Argumente sind sachlich begründet und Wallner kann sie auch nicht in einem einzigen Punkt widerlegen. Es sei denn, er kann beweisen, sich als ÖVP-Chef in regelmäßigen Abständen bei seinem Wirtschaftsbund vergewissert zu haben, dass dessen volle Spendierhosen sauber sind. Die bloße Behauptung, von den bedenklichen lnseratengeschäften nichts gewusst zu haben, ist zum einen unglaubwürdig und belegt zum anderen bestenfalls, dass er in alter Kurz-Manier von heiklen Vorgängen lieber nichts wissen wollte. Sie liegt auf demselben Niveau wie die schulmeisterliche Zurechtweisung der Neos-Abgeordneten Scheffknecht durch den Landtagspräsidenten, die Riedmann zu Recht rügt. Das korrumpierende Macht-Virus grassiert in den oberen Etagen der ÖVP eben bedenklich.

RA Dr. Hans Widerin, Bludenz