Eine (andere) Sichtweise

Leserbriefe / 03.05.2022 • 18:25 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

In der Ukraine herrscht Krieg – entsetzlich und grausam. Man kann davon ausgehen, dass von beiden Seiten Gräuel verübt werden. Diese müssen von internationalen, unabhängigen, qualifizierten Kommissionen untersucht werden, die Täter und dafür Verantwortliche (Kommandanten, die dies geduldet oder gar befohlen haben) vor den internationalen Gerichtshof gestellt und entsprechend bestraft werden. Zum Krieg – Putin hat keinen Krieg begonnen, er hat den seit 2014 andauernden Krieg, den die Ukraine unter Missachtung des Minsker Abkommens gegen die Volksrepubliken Donezk und Lugansk führt, fortgesetzt und auf weite Teile der Ukraine ausgeweitet. Zur Bekämpfung von Zivilisten – Zivilisten sind gemäß Kriegsvölkerrecht (Haager Landkriegsordnung) geschützt. Aber nur so lange, als sie sich nicht an Kampfhandlungen beteiligen, also zu Kombattanten werden. Wenn nun Selensky Kalaschnikows und andere Waffen an die Bevölkerung verteilt, diese auffordert Molotowcocktails herzustellen und Barrikaden zu bauen, also sich an den Kampfhandlungen zu beteiligen, macht er das zivile Volk zu Kombattanten und beseitigt damit dessen Schutz durch das Kriegsvölkerrecht. Zu den Embargos – ich will Frieden für die Ukraine und nicht frieren für die Ukraine.

Günther Wieser, Lochau