Wertvolle Betreuung

Leserbriefe / 17.06.2022 • 17:53 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Zum Bericht „Kindergarten wird zur Aufbewahrungsstätte“, VN vom 13. 6.:

Für die pädagogische Entwicklung der Kinder reicht zukünftig anscheinend „einschlägige Berufserfahrung und vier Wochen Praxiszeit“. Beim Friseur würde wohl niemand akzeptieren, wenn jemand nach vierwöchiger Praxiszeit die Berechtigung zum Haare schneiden erhält. Haare wachsen nach, die Zeit für Bildungsarbeit und individuelle Förderung ist verloren. Wie sich so ein Gesetz negativ auswirkt, kann man bestens in Wien besichtigen: eine Pädagogin und eine Assistentin pro Gruppe zwei- bis sechsjähriger Kinder. Von kindgerechter Betreuung und pädagogischer Entwicklung keine Spur. Müssen wir im Ländle dieselben Fehler machen? Der einzig zukunftsweisende Weg ist, die Bedeutung und den Wert der pädagogischen Arbeit zu erkennen und entsprechend der fundierten Ausbildung finanziell zu entlohnen.

Sandra und Günter Bildstein, Lustenau