Lawinenabgang auf Skipiste in Zürs

Leserbriefe / 27.12.2022 • 19:57 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Glück gehabt! Nicht auszudenken, wie die Diskussion laufen würde, wenn die Pistenskifahrer tiefer verschüttet worden wären und mehrere Todesopfer zu beklagen wären. Dann könnte man die Frage nach der Verantwortung nicht so leicht beiseiteschieben, wie aktuell in diversen Medienberichten. Skipisten gehören zum organisierten Skiraum und müssen bei Freigabe durch die Bergbahngesellschaft vor alpinen Gefahren gesichert sein, auch vor Gefahren, die aus dem angrenzenden freien Schiraum kommen können. Zudem war es nicht das erste Lawinenereignis auf den Pisten unterhalb des Trittkopfs, wie die Medien am 7. 3. 2014 berichteten. Tiefes Aufatmen, dass unserem Tourismus-Land eine Wiederholung der Lawinenkatastrophe wie in der Silvretta Nova zu Silvester 1974 mit zwölf Todesopfern auf einer Skipiste erspart geblieben ist.

Mag. Reinhard Stenek,

Zwischenwasser

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.