Oper über die erste Liebe

Leserservice / 11.08.2019 • 17:08 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
In „Eugen Onegin“ debütiert die israelische Sopranistin Shira Patchornik als Tatjana. Die jungen Gesangstalente dringen gemeinsam mit Regisseur Jan Eßinger in die komplexen Gefühlswelten der Figuren ein.vn/stiplovsek
In „Eugen Onegin“ debütiert die israelische Sopranistin Shira Patchornik als Tatjana. Die jungen Gesangstalente dringen gemeinsam mit Regisseur Jan Eßinger in die komplexen Gefühlswelten der Figuren ein.vn/stiplovsek

Die Festspielpremiere
von Peter I. Tschaikowskis
„Eugen Onegin“ findet heute am Kornmarkt statt.

19.30 Uhr, theater am kornmarkt, bregenz Mit aufwühlenden Klängen durchleuchtet Peter I. Tschaikowski das Gefühlsleben seiner Figuren. Der Komponist fürchtete, seine Oper sei nicht bühnenwirksam, war jedoch von der Ehrlichkeit der menschlichen Empfindungen überzeugt. Um sein Werk vor der abscheulichen, banalen Routine etablierter Opernsänger zu schützen, schrieb er es für eine Aufführung von Studenten des Moskauer Konservatoriums.

Auch in Bregenz stellen sich junge Gesangstalente den Herausforderungen dieser anspruchsvollen Partien und dringen gemeinsam mit dem Regisseur Jan Eßinger in die komplexen Gefühlswelten der Figuren. „Eugen Onegin“ schreit laut Eßinger geradezu danach, dass diese jungen Rollen auch tatsächlich von jungen Menschen gesungen und gespielt werden, um so eine größtmögliche Unmittelbarkeit zu erreichen. Musikalisch werden die jungen Sänger(innen) dabei von Valentin Uryupin begleitet, der seit dem Gewinn des Dirigentenwettbewerbs Sir Georg Solti am Pult namhafter europäischer Orchester zu erleben ist.

Zum Inhalt: Während Larinas Tochter Olga sich bereits an der Seite des Nachbarn Lenski sieht, verliebt sich ihre verschlossene Schwester Tatjana in den plötzlich auftauchenden Dichter Eugen Onegin. In einem nächtlich verfassten Brief gesteht sie ihm ihre Liebe. Doch der Dandy aus der Stadt weist sie zurück. Auf dem Fest zu Tatjanas Namenstag provoziert er Lenski, indem er mehrmals mit Olga tanzt. Der gekränkte Lenski fordert ihn zum Duell und bezahlt dafür mit seinem Leben. Jahre später begegnet Onegin Tatjana wieder, die mittlerweile Gattin eines wohlhabenden Fürsten geworden ist. Beide versichern sich ihrer Liebe, doch Tatjana ist nicht bereit, ihre getroffene Entscheidung für Fürst Gremin rückgängig zu machen. Aufführungen: 12. 13., 14. und 17. August, jeweils 19.30 Uhr.
Karten/Info: bregenzerfestspiele.com