Großgärtner Geringer ordnet sein Lebenswerk

Markt / 23.01.2013 • 22:08 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Herbert Geringer ist im Finale bei den Verhandlungen mit der BayWa. Foto: VN/Philipp Steurer
Herbert Geringer ist im Finale bei den Verhandlungen mit der BayWa. Foto: VN/Philipp Steurer

Herbert Geringer sucht eine Nachfolge. Und BayWa einen guten Standort im Oberland.

Rankweil. Ein neues unternehmerisches Pflänzchen wird aller Wahrscheinlichkeit schon dieses Frühjahr den Garten zieren. Einer der größten Gartenbaubetriebe Vorarlbergs, der in Rankweil beheimatete Gartenpark Geringer wird schon bald eine der schönsten Pflanzen im Garten der BayWa WarenhandelsgmbH sein, wenn es nach Geschäftsführer Walter Eiben geht.

Lebenswerk in gute Hände

Und es ist kein Geheimnis, dass Herbert Geringer schon seit Längerem bemüht ist, „sein Lebenwerk in gute Hände zu geben“, wie er gegenüber den VN betonte. Er wolle das Unternehmen, das zu den größten der Branche in unserem Bundesland gehört, nicht verkaufen, sondern verpachten, sagt er weiter. Er bestätigt die Verhandlungen mit dem in Lauterach beheimateten Warenhandelsunternehmen BayWa, das seinerseits – auch das ist kein Geheimnis – schon seit Längerem auf der Suche nach einem guten Standort im Vorarlberger Oberland ist.

Der 70-jährige Herbert Geringer ist sicher der bekannteste Gärtner Vorarlbergs: Seine Tipps werden seit 25 Jahren in den Vorarlberger Nachrichten und derzeit in den VN-Heimat-Ausgaben begierig gelesen, seine Fernsehbeiträge haben regelmäßig höchste Einschaltquoten, und viele Hobbygärtner pilgern denn auch Jahr für Jahr in den Rankweiler Vorzeigebetrieb – der gegenwärtig 25 Personen beschäftigt –, um sich mit schönen Büschen, Bäumen und Blumen selbst ein Gartenparadies zu schaffen.

Das Unternehmen deckt alle Bereiche der Gärtnerei und Floristik ab. Es bietet vom Floristikbedarf über Pflanzen und Schwimm- und Whirlpools bis zum kompletten Garten- und Landschaftsbau alles an, was in diesem Bereich wichtig ist. Eine Nachfolge in der Familie hat sich in den vergangenen Jahren – sehr zum Bedauern Geringers – zerschlagen. Die Söhne des Pflanzenexperten haben zwar eine einschlägige Ausbildung gemacht, sind aber heute in anderen Berufen tätig. Geringer betont, dass er das in zwei Genera­tionen von seinem Vater und ihm aufgebaute Unternehmen auf jeden Fall erhalten will.

Ideale Ergänzung für BayWa

Die BayWa Warenhandelgesellschaft ist aus den Raiffeisen Lagerhäusern hervorgegangen und seit ihrer Gründung 1995 eine Erfolgsgeschichte. Der Standort Lauterach gilt als einer der ertragreichsten Heimwerkermärkte des Landes, auch die Groß- und Fachhandelssparten des Unternehmens sind durch die Bank erfolgreich. Geschäftsführer Walter Eiben bestätigt gegenüber den VN, dass die Gespräche mit Herbert Geringer in einem sehr fortgeschrittenen Stadium sind, man kläre derzeit auch schon raumplanerische Fragen mit der Marktgemeinde Rankweil.

Derzeit führt die BayWa Vorarlberg sechs Betriebsstätten im ganzen Land und verkauft alles vom Dekoartikel über den Primelstock bis zu Baustoffen sowie Lastwagen und Traktoren – plus Service. Rankweil wäre der siebte Standort mit Fokus auf die Endverbraucher und laut Geschäftsführer Eiben die richtige Ergänzung zum bisherigen Angebot. Im laufenden Jahr werde außerdem das ehrgeizige Investitionsprogramm, das 2012 begonnen wurde, umgesetzt. Das soll weitere Verbesserungen für die Kunden bringen. Der immer wieder kolportierte Umzug in Bludenz von der Zürcher Straße in die Klarabrunnenstraße stehe aber derzeit nicht zur Diskussion.

Die Fakten

BayWa Vorarlberg HandelsgmbH

» Gesellschafter: BayWa Aktiengesellschaft, Deutschland (51 %)

» Raiffeisenlandesbank Vorarlberg Waren- und Revisionsverband registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung (49 %)

» Umsatz 2011: 76,63 Mill. EUR

» EGT 2011: 1,66 Mil. EUR

» Beschäftigte: 170

Gartenpark Geringer GmbH

Gesellschafter:

Geringer Cornelia (25 %)

Ing. Geringer Herbert (75 %)

Beschäftigte: 25

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.