Wenn Metallbänder die Fassade umarmen

Markt / 12.08.2014 • 22:19 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das neue Headquarter von Sportalm in Kitzbühel. Schneeweiße Metallbänder gliedern den blau schimmernden Körper.
Das neue Headquarter von Sportalm in Kitzbühel. Schneeweiße Metallbänder gliedern den blau schimmernden Körper.

Ursula und Marcus Ender realisierten Sechs-Millionen-Bau für Sportalm in Kitzbühel.

Nüziders. (VN-reh) Sport­alm-Chef Wilhelm Ehrlich hatte ein Problem: Ständig kamen Kunden oder Vertreter zu spät. Der Grund: Viele übersahen den Firmensitz in Kitzbühel schlichtweg. Daher kam der Wunsch, das Headquarter des Modeproduzenten neu zu bauen. Zuerst wurden zwölf namhafte Architekturbüros beauftragt, später ein Architekturwettbewerb ausgeschrieben. Bei diesem konnte sich das Atelier Ender aus Nüziders durchsetzen. Für Ursula und Bruder Marcus Ender der bislang größte Auftrag der Firmengeschichte.

In rund zwei Jahren Planungs- und Bauzeit ist schließlich auf vier oberirdischen Geschoßen und auf insgesamt 2000 Quadratmetern Nutzfläche ein moderner Verwaltungsbau mit Schau-Shop entstanden. Die Ansage von Wilhelm Ehrlich an die Architekten: „Machen Sie mir eine schöne Fassade“, nahmen diese wörtlich.

Blauer Glasmonolith

Von außen zeigt sich das Gebäude als blauschimmernder Glasmonolith, der von Metallbändern umarmt wird. „Diese sind so gegliedert, dass keine klassische Geschoßteilung ablesbar ist“, erklärt Architektin Ursula Ender. Dadurch wurden im Gebäude auch Überhöhen möglich. Ein Vorplatz aus Weißbetonelementen und Feng-Shui-Elemente sind weitere Highlights des sechs Millionen Euro teuren Projekts. Im Inneren spiegeln eingeschobene Regalkorpusse in den eigens für die Sport­alm entwickelten Glastrennwänden das Fassadenthema wider. Zusammen mit Projektpartner Ralph Dablander wurde so die Vorgabe von Wilhelm Ehrlich optimal umgesetzt. Denn jetzt übersieht niemand mehr die Firma Sportalm.

In den Büroräumen sind Regalkorpusse in die Glastrennwände eingeschoben. Sie spiegeln das Fassadenthema wider.
In den Büroräumen sind Regalkorpusse in die Glastrennwände eingeschoben. Sie spiegeln das Fassadenthema wider.
Ursula und Marcus Ender: Die Geschwister sind die Köpfe des Ateliers Ender in Nüziders.  Fotos: Atelier Ender
Ursula und Marcus Ender: Die Geschwister sind die Köpfe des Ateliers Ender in Nüziders. Fotos: Atelier Ender

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.