Russland halbiert Wachstumsprognose

Markt / 26.08.2014 • 21:15 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Moskau. Russland spürt zunehmend die Folgen der westlichen Sanktionen und blickt deutlich skeptischer auf die heimische Konjunktur. Das Wirtschaftsministerium halbierte am Dienstag wegen der Folgen der Ukraine-Krise seine Wachstumsprognose für 2015. Statt der bisher erwarteten zwei Prozent werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wohl nur um ein Prozent zulegen, sagte der stellvertretende Wirtschaftsminister Alexej Wedew am Dienstag in Moskau und begründete dies mit “einer Verstärkung der geopolitischen Risiken”. Für das laufende Jahr werden unverändert 0,5 Prozent vorausgesagt.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.