BTV steigerte den Gewinn auf 75 Millionen Euro

Markt / 21.11.2014 • 22:27 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
BTV-Vorstandssprecher Peter Gaugg.
BTV-Vorstandssprecher Peter Gaugg.

Im dritten Quartal ­stiegen auch Eigen­kapital und Kern­kapitalquote. Weniger Kreditnachfrage.

Innsbruck. Die Bank für Tirol und Vorarlberg AG (BTV) hat im dritten Quartal (Ende 30.09.) ihren Gewinn (Periodenüberschuss) im Vergleich zum Vorjahr um 12,7 Prozent auf 75,1 Millionen Euro gesteigert. Die Bilanzsumme verringerte sich in den ersten drei Quartalen um 2,1 Prozent auf 9,4 Mrd. Euro (Jahresergebnis 2013: 9,6 Mrd. Euro). Das Eigenkapital kletterte auf 1,1 Mrd. Euro (Jahresergebnis 2013: 964 Millionen Euro). Die Kernkapitalquote stieg auf 13,55 Prozent. Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft konnte im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr von 32,9 Millionen auf 18,5 Millionen Euro zurückgeschraubt werden.

„Als Unternehmerbank würde sich die BTV natürlich eine stärkere Kreditnachfrage wünschen“, erklärt BTV-Vorstandssprecher Peter Gaugg. Entsprechend den verhaltenen Wirtschaftsdaten gingen die Finanzierungen an Kunden um fast drei Prozent auf insgesamt 6,2 Mrd. Euro zurück. Einen neuen Höchststand erreichte die Bank bei den betreuten Kundengeldern. Diese konnte die BTV um drei Prozent auf 11,9 Mrd. Euro steigern.

Aktuell investiert die BTV in Neu- und Ausbauten in Dornbirn, Bludenz, Winterthur, Garmisch, München, Memmingen, Nürnberg und Wien.

So soll das neue BTV Bankgebäude in Dornbirn aussehen.
So soll das neue BTV Bankgebäude in Dornbirn aussehen.

Kennzahlen

BTV, drittes Quartal (Ende 30. 9.)

» Bilanzsumme: 9,4 Mrd. Euro
(- 2,1 %)

» Eigenmittel: 1,1 Mrd. Euro
(+ 15,0 %)

» Kernkapitalquote: 13,55 %
(+ 0,22 %-Punkte)

» Betreute Kundengelder:
11,9 Mrd. Euro (+ 3,0 %)

» Periodenüberschuss vor Steuern: 75,1 Mill. Euro (+ 12,7 %)