Öl verbilligt sich nach OPEC-Entscheid weiter

Markt / 28.11.2014 • 18:41 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Singapur. Der Ölpreis ist am Freitag mit der Aussicht auf eine unverändert hohe Fördermenge durch die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) weiter gefallen. Nach dem massiven Einbruch vom Vortag geht es am Ölmarkt mit den Notierungen aber nur vergleichsweise leicht nach unten. Der Preis für ein Barrel (159 l) der Nordseesorte Brent kostete in der Früh 72,05 US-Dollar. Das sind 53 Cent weniger als am Vortag. Die Entscheidung der OPEC, das Ziel für die Fördermenge nicht zu verändern, birgt das Potenzial für weiter sinkende Ölpreise, sagen Rohstoffexperten der US-Investmentbank Goldman Sachs. Die zwölf Mitgliedstaaten des Ölkartells hatten sich am Donnerstag trotz des Preisverfalls am Ölmarkt nicht auf eine Kürzung der Fördermenge einigen können und damit für einen weiteren Einbruch der Ölpreise gesorgt. Seit Sommer hat Rohöl auf dem Weltmarkt etwa ein Drittel an Wert verloren.