ThyssenKrupp muss sparen

Markt / 04.10.2015 • 20:35 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Essen. (VN) Der deutsche Industriekonzern ThyssenKrupp plant ein neues Sparprogramm für die Stahlsparte. „Ich erwarte mindestens 100 Millionen Euro zusätzliche Einsparungen pro Jahr“, so Stahl-Chef Andreas Goss. Mit dem im September ausgelaufenen Sparprogramm habe die europäische Stahlsparte einen Effekt von 650 Millionen Euro pro Jahr erreicht. An der Kurzarbeit will man festhalten. Die 31-Stunden-Woche sei vereinbart bis 2018. Damit vermeide man zusätzlichen Stellenabbau.