Metallbauer investiert

Markt / 07.10.2015 • 18:43 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Für die Bedienung der neuen Maschinen sucht Jobarid-Geschäftführer Robert Ess neue Mitarbeiter – bisher erfolglos.  Foto: VN/steurer
Für die Bedienung der neuen Maschinen sucht Jobarid-Geschäftführer Robert Ess neue Mitarbeiter – bisher erfolglos. Foto: VN/steurer

Jobarid hat in Röthis 700.000 Euro in ein neues Bearbeitungszentrum gesteckt.

Röthis. (VN) Das Metallbauunternehmen Jobarid in Röthis hat laut Geschäftsführer Robert Ess (48) im Geschäftsjahr 2015 mehr als 700.000 Euro in ein neues Bearbeitungszentrum für Zuschnitt, Bohrung, Fräsen und Spanung sowie in eine neue Schlagschere zur Blechbearbeitung investiert. Diese Investitionen seien notwendig, um in Bezug auf die maschinelle Ausrüstung auf dem aktuellen Stand der Technik zu sein. Die neuen Maschinen stellen das Unternehmen jedoch vor ein Problem, das hierzulande parallel zu ständig steigenden Arbeitslosenzahlen sattsam bekannt ist. „Es fehlen uns ausreichend qualifizierte neue Mitarbeiter, die in der Lage sind, diese Maschinen auch zu steuern“, so Ess. Denn die neuen Maschinen erfordern vom Anwender eine hohe EDV-Affinität. „Heute steht man immer weniger bei der Maschine, sondern bedient die hochautomatisierten Geräte von einem Computer-Arbeitsplatz im Büro.“  

Erfolglose Mitarbeitersuche

Man überbrücke diesen Umstand derzeit durch die Einschulung von bestehenden Mitarbeitern. „Gefragt wären gelernte Tischler oder Metaller oder Leute aus dem Bauumfeld, die sich für Metall und Glas interessieren, dem EDV-Thema gegenüber offen sind und sich die Leitung eines Projektes zutrauen.“ Jobarid würde bis zu drei neue Mitarbeiter einstellen, aber bislang finde sich, trotz intensiver Suche, kein passender Bewerber.

Für das Geschäftsjahr 2015 erwartet Ess einen Umsatz von rund fünf Millionen Euro und – wie bereits 2014 – ein positives Ergebnis auf der Ertragsseite. Das wäre beim Geschäftsvolumen ein Rückgang von etwa 15 Prozent gegenüber 2014.

Jobarid Metallbau

» gegründet: 1964

» Mitarbeiter: 35

» Umsatz 2015: ca. fünf Mill. Euro

Exportanteil schwankt zwischen 10 bis 60 Prozent (je nach Auftragslage)