Griechische Banken brauchen Milliarden

01.11.2015 • 18:01 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Die vier großen griechischen Banken brauchen bis zu 14,4 Milliarden Euro, um einen Zahlungsausfall im Krisenfall zu vermeiden. Foto: AP
Die vier großen griechischen Banken brauchen bis zu 14,4 Milliarden Euro, um einen Zahlungsausfall im Krisenfall zu vermeiden. Foto: AP

Athen. (VN) Die vier großen griechischen Banken brauchen nach Einschätzung der Europäischen Bankenaufsicht bis zu 14,4 Milliarden Euro, um die europäischen Regulierungsvorschriften einzuhalten. Das geht aus den Stresstest-Ergebnissen für die als systemrelevant eingestuften Banken Piraeus Bank, Eurobank, National Bank of Greece und Alpha Bank hervor. Den vier Banken sei Zeit bis zum 6. November eingeräumt worden, um Pläne vorzulegen, wie sie das Geld aufbringen wollen.

Die angeschlagenen Geldhäuser haben seit Jahresbeginn viel Eigenkapital verloren, da griechische Sparer aus Angst vor einem Austritt des Landes aus der Eurozone Milliarden von ihren Bankkonten abzogen.