Chancengleichheit, digitales Arbeiten

Markt / 06.11.2015 • 12:05 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Homeoffice führt zu einer faireren Aufteilung im Haushalt.
Homeoffice führt zu einer faireren Aufteilung im Haushalt.

Homeoffice. (cro) Zeit- und ortsunabhängige Arbeitsformen können dabei helfen, Beruf und Privatleben besser miteinander zu vereinbaren. Das ging aus einer Studie hervor, die Wissenschafter zum Thema „Digitales Arbeiten“ durchführten.

Interviews mit 50 Arbeitnehmern, Geschäftsführern und Experten ergaben: Sind sowohl der Mann als auch die Frau in einem Haushalt berufstätig und können ihrem Beruf zu flexiblen Zeiten nachgehen, ändere sich häufig auch die Aufgabenverteilung: „Es ist dann nicht immer die Frau, die sich um die Kinder und die Haushaltsführung kümmert oder Pflegetätigkeiten übernimmt, sondern auch einmal der Mann“, freut sich die Wirtschaftswissenschafterin Annette Kirschenbauer, dass Homeoffice zu einer faireren Aufteilung der häuslichen Aufgaben führen.

Langsam, aber doch?

Allerdings, kritisiert Kirschen­bauer, würde diese wünschenswerte Entwicklung nur langsam vonstattengehen. „Eine Trägheit, die im Gegensatz zur rasanten Weiterentwicklung der technischen Möglichkeiten steht“, zieht sie den Vergleich zum technischen Fortschritt. Unternehmen seien daher gefordert, digitales und flexibles Arbeiten stärker zu forcieren, so ihre Forderung.