Leichte Verbesserung des Risikoumfelds

Markt / 06.11.2015 • 19:54 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ines Frei
Ines Frei

schwarzach. Seit Oktober zeigen sich die Aktienbörsen nach einem schwachen Verlauf über die Sommermonate von der freundlichen Seite. Besonders asiatische Aktienmärkte konnten kräftig zulegen. An dem positiven Verlauf konnte auch die Sitzung der US-amerikanischen Zentralbank von Ende Oktober, bei der es Hinweise für eine Anhebung des Leitzinssatzes im Dezember gab, nichts ändern. Aktuell liegt die Wahrscheinlichkeit einer Anhebung im Dezember bei fünfzig Prozent. Zwar könnte ein Zinsschritt kurzfristig zu erhöhter Volatilität führen, dennoch wäre es ein Signal in Richtung Normalisierung der Geldpolitik in den USA.

An den Anleihemärkten waren besonders europäische Rentenwerte gefragt. Auslöser war die Rede des EZB-Notenbankpräsidenten Draghi, der eine noch expansivere Geldpolitik in Aussicht gestellt hat, falls sich die Konjunktur oder Inflation weiter abschwächen sollte. Die jüngsten Kursanstiege haben sich auch auf die Bewertungen ausgewirkt. Besonders die Staatsanleihen der Kernländer wie Deutschland oder Österreich sind im internationalen Vergleich sehr teuer.

Was hat sich auf konjunktureller Seite getan? Neue Daten aus China sprechen gegen eine harte Landung der chinesischen Wirtschaft. Unterstützende Maßnahmen wurden vorerst von der chinesischen Zentralbank gesetzt. Die Konjunkturschwäche der Schwellenländer ist eine der größten Sorgen der Marktteilnehmer. So rechnet beispielsweise die EU-Kommission in ihrer am Donnerstag veröffentlichten Herbstprognose für die Länder der Europäischen Union für 2016 mit einer leichten Steigerung des Wirtschaftswachstums von 1,7 Prozent auf Prozent

Der Ausblick für 2016 wird damit etwas positiver. In diesem Umfeld sollten sich Aktien und risikobehaftete Anleihesegmente wie europäische und US-amerikanische Hochzinsanleihen weiterhin günstig entwickeln.