Uhrenindustrie reagiert auf die Apple Watch

Markt / 19.11.2015 • 22:15 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die „Connected“ von Tag Heuer kostet 1350 Euro. Foto: epa
Die „Connected“ von Tag Heuer kostet 1350 Euro. Foto: epa

Zürich. (VN) Die Schweizer Uhrenindustrie leidet derzeit. Denn die Exporte verbuchten zuletzt den stärksten Rückgang seit sechs Jahren. Besonders stark waren die Rückgänge im größten Markt Asien. Dass dies aber nicht allein mit dem Verkaufserfolg der Apple Watch zusammenhängt, zeigt die Tatsache, dass von dem Nachfrageeinbruch alle Preissegmente betroffen waren – von günstigen Plastikuhren bis zu Luxuszeitmessern von Rolex oder IWC. Dennoch, der Erfolg von Apples Watch könnte die Uhrenindustrie weiter unter Druck setzen. Tag Heuer hat darauf reagiert und gerade seine gemeinsam mit Google und Intel entwickelte „Connected“ präsentiert. Das Wichtigste an der Smartwatch sei, so Chef Jean Claude Biver, dass sie wie eine echte Uhr aussieht. Im Stand-by-Modus soll sie auf monochromem Hintergrund die Zeit anzeigen. Mit Hilfe von Android Wear greift die Uhr auf Anwendungen wie Kalender, Alarm, Kurznachrichten, SMS, Geoinformationen, Google-Suche und Schrittzähler zu. Die Apple Watch bezeichnet Biver als „Tsunami“.

Uhrenhersteller Swatch hat ebenfalls eine Smartwatch im Angebot, die aber weniger Funktionen hat. „Es ist zuallererst eine Uhr“, betont Firmen-Chef Nick Hayek. „Ich persönlich möchte nicht, dass meine Blutdruckwerte auf einer cloud oder auf Servern im Silicon Valley gespeichert sind.“

Die Apple Watch könnte sich heuer zehn Millionen Mal verkaufen. AP
Die Apple Watch könnte sich heuer zehn Millionen Mal verkaufen. AP