„Seriöse Angebote“ für die Valartis Bank

20.11.2015 • 21:23 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Wien, Gamprin. (VN-sca) Die Wiener Privatbank SE will wesentliche Geschäftsbereiche der Valartis Bank (Austria) AG übernehmen und hat am Freitag eine Grundsatzvereinbarung über den Kauf abgeschlossen. Der Kaufpreis soll bei 13 Mill. Euro liegen. Im Zuge des Sanierungsplans der Valartis Finance Holding AG und der Valartis Group AG (die VN berichteten) sollen die beiden Privatbanken Valartis Bank (Liechtenstein) AG und die Valartis Bank (Austria) AG veräußert werden. Beide Banken sind nicht von den Schwierigkeiten der Noch-Muttergesellschaft betroffen und äußerst profitabel. Im Falle der Liechtensteiner Bank wurde dies auch diese Woche von der Finanzmarktaufsicht Liechtenstein bestätigt.

Für die rund 70 Prozent der Anteile der Valartis Bank Liechtenstein, die zur Disposition stehen, liegen bereits „sehr seriöse Angebote“ vor, wie Vorstandsvorsitzender Andreas Insam auf VN-Anfrage berichtet. Man werde die Angebote sehr penibel prüfen und dann ebenfalls zeitnah entscheiden, wer neuer Großaktionär wird. Die Valartis Bank (Liechtenstein) AG verwaltet Vermögenswerte von rund 4 Milliarden Schweizer Franken.