VW will Kahlschlag bei Investitionen vermeiden

20.11.2015 • 20:02 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wolfsburg. (VN) Volkswagen will im Abgas-Skandal die Einschnitte bei den Investitionen möglichst klein halten. Der Aufsichtsrat beschloss am Freitag, die Sachinvestitionen 2016 auf maximal 12 Mrd. Euro zu senken. Das ist etwa eine Milliarde weniger als bisher im Schnitt pro Jahr geplant. „Wir werden nicht den Fehler machen und uns um unsere Zukunft sparen“, sagt VW-Chef Matthias Müller. Bei den Ausgaben werde alles gestrichen, was nicht zwingend nötig sei. So wird etwa das Designzentrum zunächst nicht gebaut.